Über Kampfchoreografie2022-03-22T09:58:42+00:00

Als Kampfchoreografie verstehen wir einen festen Ablauf und das ästhetische und handwerkliche Produkt, das aus der Arbeit der DarstellerInnen mit einem/r professionellen KampfchoreografIn entstanden ist. Ein/e KampfchoreografIn versteht sich auf die Entwicklung und Vermittlung einer sicheren und wiederholbaren Darstellung von Gewalt.

Eine Kampfchoreografie ist eine künstlerische Interpretation eines dramaturgischen und ästhetischen Ganzen und bedient sich in ihrer Darstellung physischer Konflikte den Prinzipien und Techniken verschiedener Bewegungskünste. Dabei etabliert sie eigene Techniken und Verabredungen, die zwar größtenteils aus dem Kampfsport und der Kampfkunst entlehnt sind, jedoch als Ziel nicht das tatsächliche Überwinden eines Gegenübers hat. Vielmehr steht das Zeigen einer Illusion von Gewalt im Vordergrund. Das Auge des Zuschauers soll getäuscht werden, nicht das Auge des Partners. Die für die K. verwendeten Requisiten sind keine tatsächlichen Waffen, sondern Sportgeräte oder für den realen Kampf unbrauchbar gemachte Theaterwaffen. Die Sicherheit aller an der Produktion Beteiligten ist oberste Maxime.

Nach oben